Dienstag, 17. September 2019
Home > Polizeiberichte > Polizeibericht vom 13.12.2018

Polizeibericht vom 13.12.2018

Polizeibericht

13.12.2018 | Oberschöneweide: Ruhestörung löst Polizeieinsatz aus

Heute Morgen wurde das Spezialeinsatzkommando der Polizei Berlin nach Oberschöneweide gerufen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wollte sich ein 46-jähriger Anwohner gegen 7 Uhr in der Firlstraße bei seinem 19-jährigen Nachbarn beschweren, da es ihm zu laut war. Dieser empfing ihn mit einer Schusswaffe in der Hand, ohne diese aber auf sein Gegenüber zu richten. Der Ältere ging daraufhin zurück in seine Wohnung und rief die Polizei. Da nicht zu klären war, ob es sich um eine scharfe Schusswaffe handelte, alarmierte der eingetroffene Funkwagen des Abschnitts 66 das SEK, dass den jungen Mann beim Verlassen seiner Wohnung überwältigte. Bei ihm entdeckten die Beamten eine Schreckschusspistole, ein Reizgas und in der Wohnung des Mannes noch eine Softairpistole. Polizisten beschlagnahmten die Waffen und das Reizgas. Der 19-Jährige kam zu einer erkennungsdienstlichen Behandlung sowie Blutentnahme in eine Gefangenensammelstelle und wurde anschließend wieder entlassen. Ermittelt wird nun wegen des Verdachts der Bedrohung.

13.12.2018 | Oberschöneweide: Zeugen zu antisemitischen Schriftzügen gesucht

Zu antisemitischen Schriftzügen, die am Samstag, den 1. Dezember 2018 in Oberschöneweide festgestellt worden waren, suchen die Ermittler des Polizeilichen Staatsschutzes beim Landeskriminalamt Berlin Zeugen. Eine Zeugin hatte am Tattag gegen 6 Uhr einen bislang unbekannten Mann dabei beobachtet, wie er in der Rathaus-, Wilhelminenhof- und Firlstraße zahlreiche Schaufensterscheiben und Haustüren mit zum Teil volksverhetzenden Texten beschriftete.

Täterbeschreibung:

30 bis 50 Jahre alt
zwischen 175 und 185 cm groß
sehr kurze Haare
markanter Kieferbereich

Zeugen, die den Täter beim Auftragen der Schriftzüge beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Fachdienststelle des Polizeilichen Staatsschutzes unter der Telefonnummer (030) 4664-953128 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.