Montag, 20. Mai 2024
Home > Bezirk Treptow-Köpenick > Aus dem Betriebsbahnhof Schöneweide wird „Johannisthal“

Aus dem Betriebsbahnhof Schöneweide wird „Johannisthal“

S-Bahnhof „Johannisthal“

Aus dem Betriebsbahnhof Schöneweide wurde am 13. Dezember 2020 der neue Bahnhof „Johannisthal“.
Der S-Bahnhof zwischen den Bahnhöfen Adlershof und Schöneweide wird in den nächsten Jahres aus einem eher verschlafenen Bereich zu einem belebten Zugang zum neu entstehenden Stadtteil „Johannisthal“ und zum Bahnbetriebswerk Schöneweide, das als technisches Museum und Standort der Dampflok-Freunde betrieben wird.

Eines der historischen Bahnhofsschilder des Betriebsbahnhof Schöneweide wurde dem Museum Treptow-Köpenick übergeben.
Ralf Drescher, stellvertretender Vorsitzender des Heimatvereins Köpenick, hatte nach der Umbenennung des Bahnhofs Kontakt zur Pressestelle der Deutschen Bahn aufgenommen, die mit dem Bahnhofsmanagement der Bahn die Übergabe eines der alten Bahnhofsschilder an den Bezirk vereinbarte. Weitere Schilder gingen an das S-Bahnmuseum und die Dampflokfreunde Berlin, die am Standort das historische Dampflokwerk betreiben.
„Das war eine gute Idee des Heimatvereins, für unser Museum das wertvolle Ausstellungsstück zu sichern“, freute sich Bezirksstadträtin Cornelia Flader, die für den Bereich Museen des Bezirksamts zuständig ist.

Der heutige Bahnhof Johannisthal ging 1927 als Betriebsbahnhof für Mitarbeiter des nahen Reichsbahnausbesserungswerks in Betrieb, die dort für die neuen elektrischen Zügen der Berliner S-Bahn verantwortlich waren. Ab November 1928 hielten hier die elektrischen S-Bahnen auf ihrem Weg von Schöneweide nach Grünau.

In den Museen Treptow-Köpenick befindet sich bereits ein historisches Bahnhofsschild des Bahnhofs Köpenick aus der Zeit bis 1931, in dem Cöpenick noch mit C geschrieben wurde.

Was mit dem neuen Exponat passiert, ist noch nicht klar, vorerst kommt es erst einmal ins Depot.
„Wenn wir eine Ausstellung zum Thema Verkehrswesen im Bezirk machen, wird auch das Schild des früheren Betriebsbahnhofs Schöneweide sicher zu sehen sein“, versprach Museumsleitern Agathe Conradi.